Details

Idyllik im Kontext von Antike und Moderne


Idyllik im Kontext von Antike und Moderne

Tradition und Transformation eines europäischen Topos
ISSN, Band 148 1. Aufl.

von: Nina Birkner, York-Gothart Mix, Jessica Helbig

CHF 111.00

Verlag: De Gruyter
Format: EPUB
Veröffentl.: 16.10.2015
ISBN/EAN: 9783110448481
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 362

DRM-geschütztes eBook, Sie benötigen z.B. Adobe Digital Editions und eine Adobe ID zum Lesen.

Beschreibungen

<p>Die antike Idyllik impliziert ein triadisches Modell einer idealisierten Vergangenheit, einer defizitären Gegenwart und einer perfektiblen Utopie. In der ästhetischen Theorie und Praxis hat dieses topische Denkbild eine fast beispiellose Wirkung entfaltet. Anhand von kanonischen Zeugnissen der europäischen Kulturtradition stellen die Beiträgerinnen und Beiträger des Bandes seine Filiationen in der Text- und Bildwelt zwischen Hellenismus und Postmoderne vor und schließen damit eine Forschungslücke.<br>Ohne den Rekurs auf die Antike und die gattungstheoretischen Diskussionen der Aufklärung und Romantik sind selbst die Antiidyllik oder die Definition des Genres als ,forma non grata‘ im 20. Jahrhundert nicht konkretisierbar. Das macht nicht zuletzt die Vielfalt der mit der Idylle und dem ‚Idyllischen‘ verbundenen philosophischen, ästhetischen, anthropologischen, historischen, theologischen sowie wissenschaftsgeschichtlichen Fragestellungen deutlich. Das Denkbild einer unentfremdeten, natürlichen Existenz erweist sich als konstante und transkulturelle Kategorie, die in ihrer Tendenz zur Teleologie, zur kausalen Geschlossenheit und zur Reduktion von Komplexität als kognitive Strategie der Existenzbewältigung anzusehen ist.<br></p>
<p>Die Buchreihe <em>Untersuchungen zur deutschen Literaturgeschichte </em>deckt das gesamte Spektrum der germanistischen Literaturforschung ab und umfasst Monographien und Sammelbände über einzelne Epochen vom ausgehenden Mittelalter bis zur Gegenwart. Sie versammelt Beiträge zur Erklärung zentraler Begriffe der Literaturgeschichte, zu einzelnen Autoren und Werken.</p>
<p>Die antike Idyllik impliziert ein triadisches Modell einer idealisierten Vergangenheit, einer defizitären Gegenwart und einer perfektiblen Utopie. In der ästhetischen Theorie und Praxis hat dieses topische Denkbild eine fast beispiellose Wirkung entfaltet. Anhand von kanonischen Zeugnissen der europäischen Kulturtradition stellen die Beiträgerinnen und Beiträger des Bandes seine Filiationen in der Text- und Bildwelt zwischen Hellenismus und Postmoderne vor und schließen damit eine Forschungslücke.<br>Ohne den Rekurs auf die Antike und die gattungstheoretischen Diskussionen der Aufklärung und Romantik sind selbst die Antiidyllik oder die Definition des Genres als ,forma non grata‘ im 20. Jahrhundert nicht konkretisierbar. Das macht nicht zuletzt die Vielfalt der mit der Idylle und dem ‚Idyllischen‘ verbundenen philosophischen, ästhetischen, anthropologischen, historischen, theologischen sowie wissenschaftsgeschichtlichen Fragestellungen deutlich. Das Denkbild einer unentfremdeten, natürlichen Existenz erweist sich als konstante und transkulturelle Kategorie, die in ihrer Tendenz zur Teleologie, zur kausalen Geschlossenheit und zur Reduktion von Komplexität als kognitive Strategie der Existenzbewältigung anzusehen ist.<br></p>
<p>"Die durchgehend exzellenten, auch komparatistisch und intermedial (Bildende Kunst) ausgreifenden Beitrage geben auf der Hohe des gegenwartigen Forschungsstandes weiterfuhrende Impulse fur ein solches, auf dem hermeneutischen Wechselverhaltnis zwischen Gattungsvorgabe und kontextgebundener Umgestaltung beruhendes Verstandnis von Idyllik. – Dem Band ist eine breite Rezeption in der einschlagigen Forschung zu wunschen."<br><em>Helmut J. Schneider in: Germanistik 59.3-4 (2018), 720</em> </p>
<p><strong>Nina Birkner,</strong> Friedrich-Schiller-University of&#xa0;Jena, Germany&#xa0;and <strong>York-Gothart Mix</strong>, Philipps-University of Marburg, Germany.</p>

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Existence, Historical Fabulation, Destiny
Existence, Historical Fabulation, Destiny
von: Anna-Teresa Tymieniecka
PDF ebook
CHF 200.50
Spanische Literaturwissenschaft
Spanische Literaturwissenschaft
von: Maximilian Gröne, Rotraud von Kulessa, Frank Reiser
PDF ebook
CHF 19.00