Dunkle Schatten

Ein Kokoschansky-Krimi

Günther Zäuner


ISBN: 978-3-902784-88-9
1. Auflage 2014, Marchtrenk, Österreich
© 2012 Verlag federfrei

Auf www.federfrei.at finden Sie unser umfangreiches eBook-Angebot!

Umschlagabbildung: © vojtaz - Fotolia.com
Autorenportrait: © Manfred Burger
Lektorat: S. Bähr

Dieser Thriller ist reine Fiktion. Namen und Personen, verschiedene Ereignisse, Orte und Zeiten sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.

Alle Rechte vorbehalten. Das Werk darf - auch auszugsweise - nur mit Genehmigung des Verlages wiedergegeben werden.

Melden Sie sich unter krimi.gratis für unseren kostenfreien Krimi-Newsletter an und erhalten Sie ein Krimi-eBook kostenfrei!

Inhalt

 

»Heutzutage kann sich überhaupt niemand mehr in seinem eigenen Land oder der Heimat vor den Gefahren der Mafiastrukturen sicher fühlen, weil zwischen der globalen legalen und illegalen Marktwirtschaft keine Grenzen existieren.«

(Roberto Scarpinato, leitender Oberstaatsanwalt in Palermo; in: Jürgen Roth, Mafialand Deutschland, 2010, S. 29)

Prolog - In der Nacht des 11. Oktober 2008

Die Fahrbahn der Passstraße im südlichen Kärnten ist staubtrocken, die Nacht klar mit guten Sichtverhältnissen. Um 2.14 Uhr früh ist kaum ein Auto auf dieser Strecke unterwegs. In einem Höllentempo braust der pechschwarze VW Phaeton mit dröhnendem Motor heran. Die Tachonadel pendelt zwischen 230 und 240 km. Der Lenker kennt diese Straße wie seine Westentasche, jedes Schlagloch und jede Bodenwelle. Die bullige, massive Luxuskarosse fliegt förmlich durch die Nacht.

Es interessiert ihn nicht, dass er bereits mehrmals vom Radar geblitzt wurde. Das ist sein Land. In Kärnten ist er der ungekrönte König. Hier geschieht nur, was er wünscht und will. Der Mann, obwohl bereits über fünfzig, bewahrte sich sein jugendliches Aussehen und Auftreten, verfügt über diesen gewissen Schlag bei Frauen, ist, sofern es sein dicht gedrängter Terminplan erlaubt, keiner Gaudi abgeneigt und trinkt auch gerne einen über den Durst, ohne die Kontrolle zu verlieren. Er gilt als knallhart, wenn er seine Interessen durchsetzen will.

In Kärnten zählt sein Wort, die Bewunderung für ihn in diesem Teil Österreichs nimmt oftmals pittoreske Dimensionen an, beinahe gottgleich, quer durch alle Bevölkerungsschichten. Dementsprechend groß sind auch die Heerscharen der Speichellecker und Kriecher, die ständig um ihn herumschwänzeln und sich in seinem Glanz sonnen. Selbstverständlich durchschaut er mit seinem messerscharfen Verstand und seiner Intelligenz diese Anbiederungen, macht gute Miene zum bösen Spiel, vermittelt jedem das Gefühl, nur für ihn da zu sein, wählt jedoch seine engstes Umfeld sehr sorgfältig aus, und in diesen inneren Kreis dringen nur jene vor, die sich bewähren und bereit sind, für ihn durchs Feuer zu gehen.

Seine schlanken, manikürten Hände umfassen mit festem Griff das lederbezogene Lenkrad. Endlich, nach mehreren Wochen, wieder ein wenig für sich allein sein zu können. Seit Jahren ist er nicht mehr Herr über seine Zeit.

Es war ein netter Abend in der kleinen Klagenfurter Bar, und er hatte gar nicht vor, so lange zu bleiben, doch die Stimmung war hervorragend und die Gäste angenehm. Keiner darunter, der etwas von ihm wollte wie sonst üblich. Sein rechter Fuß tritt das Gaspedal durch, der starke Motor heult auf. Wieder blitzt es. Er lächelt nur darüber. Niemand wird es wagen, ihm eine Strafverfügung wegen Geschwindigkeitsübertretung auf den Schreibtisch zu legen.

Rasant schneidet er die Kurve, driftet auf die Gegenfahrbahn, steuert dagegen. Die Nadel des Tachos zeigt seit Minuten nur mehr das letzte Feld jenseits der 200-km-Marke. Jetzt fordert die zunehmende Müdigkeit ihren Preis und der genossene Alkohol seinen Tribut. Nur noch wenige Kilometer, und dieser Höllenritt ist geschafft.

Plötzlich ein Knall! Einer der zwölf Airbags wurde ausgelöst. Irgendein Plastikteil trifft ihn an der Stirn, hinterlässt eine blutende Schramme. Er verreißt den Phaeton, das Auto schlingert und schleudert, bricht aus, gerät außerhalb der Straßenmarkierung auf das Bankett, steuert unaufhaltsam auf die an sich harmlose Böschung zu, die bei dieser Geschwindigkeit jedoch zum Katapult wird. Verzweifelt brüllend tritt er auf die Bremse, doch es ist zu spät. Das Auto dreht sich um die Längsachse, hebt ab wie ein Geschoss, kracht seitlich erstmals mit der Fahrerseite auf den Asphalt. Die Scheiben zerbersten, ein feiner Regen von winzigen Glassplittern ergießt sich meterweit. Ungeheure Kräfte werden frei. Nochmals wird das Fahrzeug in die Höhe katapultiert, dreht sich mehrmals in der Luft. Er ist bei vollem Bewusstsein, aber längst nicht mehr Herr der Lage.

Sein Kopf wird von einer übermächtigen Faust hin- und hergestoßen, schlägt gegen den Türholm, er blutet aus mehreren tiefen Wunden, der Sicherheitsgurt verrutscht und reißt ihm die Halsschlagader auf. Ein Blutschwall schießt aus der riesigen Verletzung, spritzt im Wageninnern herum durch die zerbrochenen Seitenfenster und die Windschutzscheibe auf die Straße. Das Auto schlittert auf dem Dach liegend, überschlägt sich mehrere Male, kollert einen Abhang hinunter, bleibt endlich seitlich liegen. Für unendlich lange Sekunden ist das Wrack in einer Wolke aus Staub und Rauch verschwunden.

Öl, Kühlflüssigkeit und Benzin rinnen aus. Der Lenker ist tot, hängt halb aus dem völlig zertrümmerten Nobelschlitten, von dem nicht mehr als ein bizarres Gebilde aus verbogenem Blech übrig geblieben ist. Später werden Gerichtsmediziner eine lange Liste von schweren und schwersten Verletzungen diagnostizieren, von denen jede einzelne tödlich gewesen ist.

Stille.

Ein erschreckter Hase hoppelt verstört über das Feld, sucht nach einem Unterschlupf.

Nur ein leichter Wind ist zu hören.

Noch ahnt niemand etwas von dem politischen Erdbeben, das dieser Tod noch Jahre danach in Österreich auslösen wird.

Ostermontag, 5. April 2010

Der Airbus A320 der Air Berlin startete pünktlich und plangemäß bei bestem Flugwetter vom Gregorio Luperón Airport in Puerto Plata in der Dominikanischen Republik. Sanft setzt das Flugzeug um 13.30 Uhr auf der Landebahn des Franz-Josef-Strauß-Flughafens in München auf.

In der nur mäßig besetzten First Class blickt ein elegant gekleideter, mittelgroßer, durchtrainierter Mann in den Vierzigern mit militärischem Kurzhaarschnitt auf seine mit Brillanten verzierte IWC-Uhr, löst seinen Sitzgurt, obwohl noch nicht die optische Freigabe über seinem Sitz erloschen ist, und streckt sich kurz durch. Lächelnd betrachtet er die wunderschöne, dunkelhäutige, junge Frau neben ihm und tätschelt liebevoll ihre Hand.

»Siehst du, so schlimm war es doch gar nicht«, sagt er in fließendem Spanisch, »jetzt hast du den ersten Langstreckenflug deines Lebens problemlos überstanden, und in wenigen Minuten wirst du erstmals Europa betreten und in Deutschland sein.«

Dolores de la Torre nickt mit etwas traurigem Blick und blickt auf die Landebahn, während die Maschine langsam auf die Ankunftshalle zurollt. Schon nach wenigen Minuten in der Luft war ihre Angst verschwunden, und sie konnte den ersten Flug ihres Lebens tatsächlich genießen. Doch nun meldet sich das Heimweh. Alles ist so unbekannt und fremd.

Das zweiundzwanzigjährige Mädchen hatte vorher noch nie ihre Heimat, die Dominikanische Republik, verlassen. Saller hatte sie in einer Strandbar angesprochen, und sie war sofort von seinem Charme, seinen Manieren und seiner Höflichkeit schwer beeindruckt. Zusammen verbrachten sie mehrere aufregende Tage und heiße Nächte, bis er sie nach Deutschland einlud, obwohl sie bis heute nicht weiß, was er beruflich macht. Spricht sie ihn darauf an, sagt er immer nur Geschäftsmann und sie werde bald Genaueres wissen. Sie vertraut ihm und in ihren Träumen sieht sie sich längst als seine Frau.

»Heimweh?«, holt er sie aus ihren Gedanken zurück. »Schon jetzt? München wird dir bestimmt gefallen. Auf jeden Fall musst du die berühmte Weißwurst probieren und dazu eine ordentliche Maß Bier trinken. Eine uralte Tradition, das zählt in Bayern zum Brauchtum. Während ich meine Geschäfte erledige, wird einer meiner Leute sich um dich kümmern. Wenn du etwas Schönes siehst und es dir gefällt, kaufe es. Die Rechnungen soll man mir ins Hotel schicken. Und heute Abend gehen wir schick aus.«

»Gracias«, flüstert sie und haucht ihm einen Kuss auf die Wange.

14.04 Uhr

Die sechs Männer unterschiedlichen Alters und in legerer Freizeitkleidung fallen in dem Getümmel nicht auf. Sie haben ihre zugewiesenen Positionen eingenommen und lassen den Ausgang nicht aus den Augen.

Untereinander halten sie über Handys und Funk Kontakt. Kaum jemand bemerkt die winzig kleinen fleischfarbenen Knöpfe in ihren Ohren und die dünnen, durchsichtigen Kabel, die hinter ihren Ohrmuscheln über die Nacken unter ihren Hemden und Jacken versteckt zu den Funkgeräten führen.

»ZPs betreten soeben den Finger«, und mit diesem Kürzel meint Matthias Moldaschl, Chef der Observierungsgruppe des LKA München, die gesuchten Zielpersonen. »Die Bestätigung erfolgte soeben durch die Chefstewardess«, spricht er leise in den rechten Ärmel seiner Jacke, worin das winzige Mikrofon verborgen ist. »Wir bleiben an ihnen dran, bis sie ihr Gepäck abgeholt und den Zoll passiert haben. Bei ihm ist eine gewisse Dolores de la Torre. Dominikanische Staatsbürgerin, gegen sie liegt nichts vor. Doch das sagt gar nichts. Ich will wissen, ob sie abgeholt werden oder auf jemanden warten. Zugriff erst auf meinen Befehl. Sie sind zwar unbewaffnet, dennoch äußerste Vorsicht.«

14.16 Uhr

Zufrieden legt Edmund Katterka, Chef des BKA in Wien und Spezialist für Organisierte Kriminalität, sein Handy zurück auf den Schreibtisch.

»Er ist also gelandet«, sagt er leise zu sich selbst, »jetzt gehört er endlich mir. Gute Arbeit der Münchner Kollegen. Heute Nacht schnappt die Falle endgültig zu und dann wird tabula rasa gemacht.«

Auf diesen Tag hatte Katterka viele Jahre lang warten müssen. Zuerst suspendiert und einer Schlammschlacht durch die Medien ausgesetzt, dann angeklagt und erst nach mehreren Prozessen freigesprochen. Inzwischen voll rehabilitiert und zurück an seinem Schreibtisch in seiner alten Dienststelle. Jetzt ist die Stunde der Rache angebrochen.

14.17 Uhr

Dolores de la Torre trippelt mit großen, staunenden Augen hinter ihrem Freund her, anerkennende Blicke auf sich ziehend. Er schiebt den Gepäckwagen vor sich her, der mit etlichen Koffern und Taschen beladen ist und denen anzusehen ist, dass sie nicht vom Discounter stammen. Seine Freundin weiß nicht, wohin sie zuerst blicken soll. Alles ist neu und ungewohnt.

Die beiden passieren den Zoll, drängeln sich durch die wartende Menge, die ihre Angehörigen, Freunde, Bekannte, Geschäftspartner abholen will. Er spürt die Vibrationen seines Smartphones in der Jacketttasche. Als er auf das Display blickt, sieht er sich unauffällig um, kann aber nichts Verdächtiges entdecken.

»Was ist?«, fragt Dolores de la Torre besorgt, als sie ihm ins Gesicht blickt.

»Alles in Ordnung, Kleines. Komm weiter.«

Die SMS »Vorsicht Bullen« lässt seine Schritte beschleunigen.

14.18 Uhr

»Scheiße!«, flucht Matthias Moldaschl in sein verstecktes Ärmelmikro, »der Typ hat etwas gespannt! Der wurde gewarnt!«

Dem geschulten Kriminalistenauge entgeht nicht, dass die Beute plötzlich schneller wird. Saller lässt das Handy wieder in der Jacke verschwinden und steuert zielstrebig einen der Ausgänge an. Die dunkle Schönheit an seiner Seite kann kaum das Tempo mithalten.

»Der weiß von uns, Leute! Zugriff! Aber unauffällig und dezent, kein Aufsehen.«

Von verschiedenen Richtungen kommen Kriminalbeamte auf das Pärchen zu, kreisen es ein und lassen keine Fluchtmöglichkeit zu.

»Herr Saller? Robert Saller?« Der Chef der Observierungsgruppe zückt seinen Dienstausweis. »Matthias Moldaschl vom LKA München. Ihren Pass, bitte.«

Robert Saller blickt dem Beamten durchdringend in die Augen, während er das gewünschte Dokument übergibt und seine Freundin ihn löchert, was denn los sei.

»Nichts. Nur eine Routinekontrolle.«

»Es wäre nett, Herr Saller, wenn Sie mit Ihrer Begleitung Deutsch sprechen würden«, fordert Moldaschl ihn auf, »wir sind leider des Spanischen nicht mächtig.«

»Das würde ich gerne tun, doch die Dame spricht kein Deutsch.«

Betont langsam blättert Moldaschl in dem mit Visa und Stempeln aus aller Herren Länder gespickten Reisepass, während seine Kollegen Saller und Dolores de la Torre mit Argusaugen beobachten. Moldaschl spielt auf Zeit, er will Saller nervös machen, was ihm auch gelingt, doch dieser lässt sich nichts anmerken. Saller ärgert sich, dass er vor geraumer Zeit den vertraulichen Tipp des Wiener TV-Journalisten Heinz Kokoschansky, vorsichtig zu sein, da gegen ihn etwas im Busch wäre, zu leichtfertig genommen hatte. Jetzt sitzt er gewaltig in der Tinte und hofft, unbehelligt aus dieser Nummer herauszukommen.

»Gehört die Dame zu Ihnen?«, fragt Moldaschl ihn mit dem typisch bayerischen Akzent.

»Ja.«

»Und in welchem Verhältnis steht sie zu Ihnen?«

»Sie ist meine Freundin, wenn Sie nichts dagegen haben.«

Der Kriminalbeamte überhört die spitze Bemerkung. »Sie sind zusammen von der Dominikanischen Republik nach Deutschland eingereist.«

»Unterwegs wird sie wohl kaum während des Direktfluges zugestiegen sein.«

Wieder ignoriert Moldaschl die Provokation.

»Pasaporte, por favor«, kramt er seine paar Brocken Spanisch zusammen. Während er im jungfräulichen Pass von Dolores de la Torre blättert, wendet er sich wieder an Saller. »Was führt Sie nach München, Herr Saller?«

»Urlaub, Sightseeing. Meine Freundin ist erstmals in Europa, kennt hier gar nichts. Ich werde ihr diese schöne Stadt zeigen. Frauenkirche, Hofbräuhaus, Englischer Garten, das volle Programm.«

Moldaschls Blick spricht Bände. Natürlich ist Saller klar, dass die Bullen längst wissen, wer vor ihnen steht. Deshalb hält er sich zurück und überlegt fieberhaft, wie er am besten doch noch seinen Kopf aus der Schlinge ziehen kann.

»Sie müssen beide mit uns mitkommen«, ordnet Moldaschl an. »Mit Ihren Pässen scheint etwas nicht in Ordnung zu sein.«

»Da blecht man einen Haufen für angebliche Wertarbeit und dann das«, versucht Saller, die prekäre Situation ins Lächerliche zu ziehen, doch er weiß selbst nur zu genau, es ist sinnlos. Nun gilt es, die eigene Haut so teuer wie möglich zu verkaufen. Selbstverständlich sind die Pässe einwandfrei und legal ausgestellt. Es ist ein Vorwand, um ihn festzuhalten. Saller und Dolores de la Torre, die inzwischen die Welt nicht mehr versteht, müssen sich fügen. Umringt von den Beamten, werden sie durch die Ankunftshalle zurück in ein Büro eskortiert, wo Saller Platz nehmen muss und seine Freundin von ihm in einen anderen Raum separiert wird.

Moldaschl und seine Leute gehen wortlos. Dafür treten zwei weitere Männer ein, die sich nur als Angehörige des BND1 ausweisen. Beide Herren tragen dunkle Anzüge und nehmen erst im Büro ihre Sonnenbrillen ab, was Saller ein verächtliches Grinsen entlockt.

»Aha«, provoziert er abermals, »spielen wir jetzt James Bond? Agent 00 und Agent 08/15?«

Die BND-Leute verziehen keine Miene. Während der Ältere sich Saller gegenübersetzt, bleibt der Zweite mit verschränkten Armen stehen.

»Herr Saller«, fragt der Wortführer, während seine gepflegten Hände auf der Tischplatte ruhen, »mit wem wollten Sie sich in München treffen?«

»Ich sagte bereits, dass es sich um einen privaten Trip handelt.« Saller fühlt zunehmend den Schweiß in seinen Achselhöhlen.

»Natürlich. Und ich werde der nächste bayerische Ministerpräsident, Herr Saller. Oder soll ich Sie besser Ratko Perković nennen?«

»Meine Namensnennung ist völlig korrekt über die Bühne gegangen«, rechtfertigt Saller alias Perković sich und blickt die Geheimdienstler mit stoischer Miene an. »Wenn Sie schon so gut über mich Bescheid wissen, möchte ich gefälligst auch in Kenntnis gesetzt werden, mit wem ich es zu tun habe.«

»Nun«, antwortet der ihn verhörende Agent mit ebenso steinerner Miene und spielt den Ball zurück, »einigen wir uns auf Agent 4711 und hinter mir steht mein Kollege 666. Zufrieden? Zigarette?« Der strikte Nichtraucher Saller lehnt mit einer knappen Handbewegung ab. »Was sagt Ihnen Salvatore Madeo, Herr Sal…ler?« Dabei betont er besonders langsam die beiden Silben des angenommenen Namens.

»Nichts«, entgegnet Saller, »nie gehört. Ein Itaker, nehme ich mal an.«

»Interessant«, der BND-Mann lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, »wie erklären Sie sich dann, dass Sie genau mit diesem Salvatore Madeo besonders in den letzten Tagen sehr intensiven telefonischen Kontakt hatten? Zum Beispiel waren es gestern drei, vorgestern fünf Telefonate. Und so weiter und so fort. Madeos verschiedene Telefone werden bereits seit Monaten abgehört, und dabei kommt Ihr Name immer wieder ins Spiel. Entweder wurden Sie angerufen, oder Sie haben sich bei ihm gemeldet. Auch wenn Sie beide sehr verklausuliert gesprochen haben, können wir uns doch einiges zusammenreimen, und das sieht nicht sehr gut für Sie aus, Herr Saller.«

Inzwischen klebt Sallers Hemd bereits an seinem Oberkörper, was auch von den BND-Leuten nicht unbemerkt bleibt.

»Noch vor wenigen Minuten«, legt einer der beiden Beamten nach, »erhielten Sie eine SMS mit einer Warnung von ihm vor uns. Inzwischen wurde er im Parkhaus des Flughafens festgenommen. Leider gelang es ihm nicht mehr, die Nachricht zu löschen, wobei die Rekonstruktion kein Problem gewesen wäre. Um Ihrem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen, doch das wissen Sie ohnehin, Salvatore Madeo ist Mitglied der Nammoliti-Familie, die der `Ndrangheta, der kalabresischen Mafia, angehört und nicht nur in München sehr umtriebig ist.«

»Was ist mit meiner Freundin Dolores de la Torre?«, fragt Saller und zeigt sich nach außen hin weiterhin völlig unbeeindruckt.

»Ihr geht es gut. Sie wird noch ein wenig befragt werden. Doch gegen sie liegt in Deutschland nichts vor, daher kann sie weiterreisen, wohin sie will.«

»Dazu fehlt ihr das Geld.«

»Das ist nicht unser Problem.«

»Gut.« Saller richtet betont lässig sein Jackett und geht aufs Ganze, räumt sich selbst allerdings nur geringe Chancen ein, damit durchzukommen. »Da auch gegen mich nichts vorliegt in diesem Staat, ist die Angelegenheit wohl beendet. Gegen Sie, meine Herren, und Moldaxl, oder wie er heißt, mit seinen Leuten werde ich Dienstaufsichtsbeschwerde erheben. Somit werde ich gehen. Ich habe meine Zeit nicht gestohlen.«

Saller ist im Begriff aufzustehen, doch der vor ihm sitzende Beamte weist ihn mit einer energischen Handbewegung zurecht. »Sie setzen sich sofort wieder hin. Ab sofort bestimmen Sie nicht mehr, wann und wohin Sie gehen. Unsere Wiener Kollegen vom BKA haben uns um Amtshilfe ersucht, da ein internationaler Haftbefehl gegen Sie vorliegt. Es sieht gar nicht gut für Sie aus. Da läppert sich einiges zusammen, was Sie anscheinend am Kerbholz haben.« Der Beamte zieht ein Papier aus der Brusttasche seines Jacketts. »Man nennt Sie doch den Paten von Wien, oder? Andere wieder nennen Sie gar den Paten von Österreich. Wie auch immer.« Dann beginnt der BND-Mann vorzulesen: »Schwere Erpressung, Schutzgelderpressung, schwerer gewerbsmäßiger Betrug, Steuerhinterziehung, Menschenhandel, betrügerische Krida, schwere Nötigung, schwere Sachbeschädigung, mehrfache schwere absichtliche Körperverletzung, Planung zweier Morde und Bildung einer kriminellen Vereinigung. Nun, viel Arbeit für die Staatsanwaltschaft in Wien. Robert Saller alias Ratko Perković, Sie sind vorläufig festgenommen.«

»Geben Sie mir ein Telefon. Ich möchte meinen Anwalt sprechen.«

Wien, 22.45 Uhr

»So eine verfluchte Scheiße!«, tobt Husky und schleudert sein Handy auf die Theke. »Ich weiß nicht mehr, wo ich noch anrufen soll! Rambo ergeht es nicht anders! Die Maschine ist pünktlich in München gelandet. Ich habe es im Internet nachgeprüft. Bei Air Berlin habe ich ebenfalls angerufen, und sie bestätigten mir, dass er auf der Passagierliste stand. Jetzt kann ich nicht einmal mehr eine Nachricht hinterlassen, weil sein Dreckstelefon spinnt! Im Hotel ist er auch nicht angekommen. Das hat mir soeben die Rezeption mitgeteilt. Hey, du Miststück, lass einen Wodka herüberwachsen und zwar flott! Doppelt und mit viel Eis!«

Das Mädchen hinter der Bar, kaum zwanzig und im knappen Fummel, greift mit angstvollem Blick nach der Flasche. Husky und Rambo, Sallers Handlanger, halten die Stellung im La Femme, dem Hauptquartier am Gürtel, der Wiener Rotlichtmeile, wenn der Boss abwesend ist.

Husky trommelt nervös mit den Fingerkuppen auf die verspiegelte Platte der blank polierten Theke. Seinen Spitznamen verdankt er den strahlend blauen, eiskalten Augen, die jeden einschüchtern, sofern es nicht sofort seine überaus stattliche Größe von zwei Metern fünfzehn schafft. Rambo ist um einiges kleiner, ein ehemaliger Boxer, der diesen Sport aufgeben musste, da er seine unkontrollierten Wutausbrüche im Ring nicht im Zaum halten konnte und sich an keinerlei Regeln hielt. Der Schläger ist nicht in dem Bordell, sondern in einem weiteren Lokal Sallers, wo er als Geschäftsführer arbeitet.

»He du!«, schnauzt der Riese eines der Mädchen an und packt sie brutal am Oberarm. »Der fette Sack ganz hinten hat sich schon vor einer Weile einen geilen Tabledance von dir bestellt! Warum hängst du noch herum und glotzt blöde aus der Wäsche?« Er fasst sie grob an ihren langen Haaren, beugt sich zu ihr hinunter und zerrt sie nahe zu seinem feisten Glatzkopf. »Was ist los mit dir? Freut dich das Ficken nicht mehr? Du hast heute erst zwei Zimmer gemacht. Und wie spät ist es bereits, du Scheißfotze, he? Das muss mehr werden, sonst frierst du dir morgen wieder deinen Arsch auf dem Pflaster ab, oder wir verkaufen dich an die Spaghettifresser nach Rimini. Oder willst du lieber zu den Rumänen und Bulgaren? Dann wirst du sehen, wie gut du es hier hast! Schleich dich!«

Sein Handy beginnt, auf der Theke zu tanzen, und das Display leuchtet in einem ähnlichen Stahlblau wie seine Augen.

»Ja … Oh, verdammt! … Gut … Mach ich …«

Er umklammert das Handy und möchte es am liebsten zerquetschen, während seine rechte Faust mit einem gewaltigen Hieb auf die Theke donnert und sofort einen Sprung in der Glasplatte hinterlässt. Das Mädchen stößt aus Furcht durch eine ungeschickte Bewegung Huskys Glas um, und der Inhalt ergießt sich über seine Hose.

»Du verblödeter Trampel!«, brüllt der Lange außer sich vor Wut.

Er will mit seinem langen Arm nach ihr greifen, als sein Blick kurz auf den kleinen, versteckten Monitor hinter der Theke fällt, wo von einer Kamera der Eingangsbereich des Bordells überwacht wird. Sofort langt er unters Jackett zum Schulterhalfter, jedoch mehr als den Griff seiner Pistole bekommt er nicht zu fassen, als bereits die Türe mit einem Rammbock aufgesprengt wird. Mehrere vermummte, mit Vollvisierhelmen und kugelsicheren Westen geschützte, schwer bewaffnete WEGA2 -Beamte stürmen herein, und die Läufe ihrer Sturmgewehre zielen genau auf ihn. Die eingeschalteten Lampen auf den Waffen blenden ihn.

Trotzdem wirft er sich wie Obelix gegen eine Legion Römer mit einem infernalischen Schrei in die Lichtkegel. Husky weiß, die Bullen werden nicht schießen. Er hat seine Pistole nicht gezogen. Es gelingt ihm, einen der Spezialpolizisten in den Schwitzkasten zu nehmen, ringt ihn zu Boden und schnürt ihm mit seinen Bärenkräften die Luft ab. Husky spürt weder die Hiebe der Schlagstöcke auf seinen Körper und Kopf noch die Tritte der schweren Stiefel, die ihn aus allen Richtungen treffen. Er ergibt sich nicht kampflos, nachdem er kurz zuvor am Telefon durch Sallers Anwalt erfahren hatte, dass sein Boss in München verhaftet wurde.

Nur mit Mühe gelingt es den Polizisten, diese Kampfmaschine von ihrem Kollegen zu trennen, ihn auf den Boden zu werfen, die Arme auf den Rücken zu drehen, um ihm Handschellen anlegen zu können. Selbst in dieser aussichtslosen Lage denkt Husky nicht an Aufgabe, wild tritt er um sich, wütet noch immer wie ein Berserker, blutet aus mehreren Platzwunden am Kopf. Barhocker fliegen durch das Bordell, Gläser und Flaschen gehen zu Bruch. Erst mehrere gezielte Schläge mit Schlagstöcken auf seine Beine brechen seinen Widerstand endgültig, und ihm werden auch Fußfesseln verpasst. Dann wird er entwaffnet.

Schwer atmend liegt Husky am Bauch und hört eine ihm wohlbekannte Stimme: »Das war’s, Husky. Ich habe euch versprochen, ich komme wieder zurück, und dann räume ich gründlich mit euch Scheißkerlen auf. Heute Nacht habe ich euer Imperium zerschlagen. Sämtliche eurer Partner und Gefolgsleute sind jetzt hinter Schloss und Riegel, und euer Pate wird demnächst von München nach Wien überstellt. Die schöne Zeit ist vorbei. Ich bin wieder zurück. Jetzt weht ein anderer, sehr kräftiger Wind.«

Zufrieden erteilt BKA-Chef Edmund Katterka noch ein paar Anweisungen und verlässt das Schlachtfeld.

Dienstag, 6. April 2010, 1.15 Uhr

Nur wenige Kilometer Luftlinie von der erfolgreichen Razzia am Wiener Gürtel knallen in einem Laufhaus am Stadtrand die Champagnerkorken. Sallers Todfeind lässt die Puppen tanzen.

»Auf unsere Freunde und Helfer!«, ruft ein schwer angetrunkener und bis zu den Augenbrauen zugekokster Hermann Honsa in die ausgelassene Runde. Leute aus dem Milieu, die in seinen Diensten stehen, und einige Stammfreier, dazwischen barbusige und völlig nackte Huren aller Hautfarben.

Honsa hat allen Grund zu feiern. »Sind die Heh3 und die Kiberer4 doch noch zu etwas zu gebrauchen«, lallt er völlig zugedröhnt und schwenkt eine halb volle Flasche, »der Jugo ist in München Meier gegangen5, und seine Partie ist auf dem Schmalz6. Den Scheißjugo schicken wir wieder mitsamt seinen Tschuschen7 auf den Balkan zurück, woher die Arschlöcher gekommen sind! Hasta la vista, baby! Hermann, The King, is back!«

Jubel, Grölen und Applaus branden auf.

»Heute Nacht geht alles aufs Haus! Auch die Weiber! Sucht euch so viel Fotzen aus, wie ihr wollt und …«, dabei lacht er dröhnend, »… sooft ihr könnt! Ich habe euch nicht zu viel versprochen, und ich habe Wort gehalten! Wenn ich zurückkomme, stoße ich diesen aufgeblasenen, selbsternannten Paten von seinem Thron! Merkt euch, einen Honsa kann niemand brechen!« Wieder allgemeine Loyalitätsbekundungen, Schulterklopfen und Umarmungen.

In den Trubel mischt sich nun auch der Grieche, Honsas rechte Hand, ein. »Auf einen dürfen wir nicht vergessen!«, höhnt er. »Erhebt eure Gläser! Auf Kokoschansky, diesen dämlichen Hund!«